Welt und Unendlichkeit. Ein deutsch-ungarischer Dialog in memoriam László Tengelyi

Die Tagung versammelt Stimmen von einschlägig ausgewiesenen Experten und Nachwuchswissenschaftlern in einem deutsch-ungarischen Dialog zum Thema Welt und Unendlichkeit, um dieses mit verschiedenen Schwerpunktsetzungen sowohl historisch wie systematisch näher zu beleuchten.

Die Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Die Tagung ist öffentlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Voranmeldung wird gebeten bei Dr. Sebastian Ostritsch (sebastian.ostritsch@philo.uni-stuttgart.de).

Hier finden Sie das Programm und das Pakat der Tagung.

Datum: 26.11.2015 - 27.11.2015
Veranstaltungsort: Tagungsraum des Internationalen Zentrums
2. Etage
Aufzug vorhanden

Vorschaubild Tamás Ullmann: The Problem of the Unconscious in Recent Phenomenology
Vorschaubild Markus Gabriel: Welt und Unendlichkeit
Vorschaubild Michael Forster: „to apeiron" in der Kosmologie Anaximanders
Vorschaubild Csaba Olay: Das Spannungsverhältnis von Welt und Existenz
Vorschaubild Sándor Sajo: Is Experience Diacritical?
Vorschaubild Gábor Boros: Die „neuzeitliche Ontotheologie“ und ihre Behandlung bei László Tengelyi
Vorschaubild Anton Friedrich Koch: Die Offenheit der Welt und der euklidische Raum der Imagination
Vorschaubild Wolfram Hogrebe: Das ungeheure Objekt. Der Ursprung von Hegels Option für ein absolutes Wissen
Vorschaubild András Schuller: Der Satz vom Ungrund. László Tengelyi über den schellingschen Überwindungsversuch der Ontotheologie
Vorschaubild Inga Römer: Was ist phänomenologische Metaphysik?
Vorschaubild Bianka Boros: Der Stellenwert Nicolai Hartmanns Überlegungen in „Welt und Unendlichkeit“